Archiv der Kategorie: Fetisch

Welche Arten von Fetisch gibt es?

Wenn man sich diese Frage beantworten möchte, kann man sehr viele Fetisch Arten nennen.

Jeder Mensch hat einen anderen Fetisch. Viele mögen Lack und Leder, andere wiederum stehen auf High Heels oder bestimmte Gegenstände beim Sex. Den Fantasien ist hier absolut freie Bahn gegeben. Egal um welche kuriosen Dinge es sich handelt, ein Fetisch ist immer ein persönlicher Aspekt. Es gibt aber viele Männer, die einfach darauf stehen, wenn die Frau sexy Dessous trägt, oder einfach Strapse mit Stiefeln.

Die gängigste und beliebteste Art des Fetisch ist allerdings immer noch die Lack und Leder Kleidung. Viele Menschen stehen auf diese Art von Dessous und leben danach auch ihr Sexleben aus.

Wann Fetisch krankhaft wird

Fetischismus kann auch krankhaft werden. Dies ist dann der Fall wenn man ohne dem fetischistischem Objekt nur sehr schwer erregbar ist oder es fast unmöglich ist ohne dem Fetisch in Erregung zu kommen, wenn der Fetisch als Ersatz des sexuellen Geschlechtsverkehrs dient und dabei für den Betroffenen ein hoher Leidensdruck entsteht.

Im Allgemeinen gilt die Vorliebe für bestimmte Körperteile oder Kleidungsstücke als gewöhnliche Spielart der menschlichen Sexualität. Unter bereits zuvor erwähnten Umständen kann die Fixierung auf den Gegenstand allerdings als krankhafte psychische Störung oder Paraphilie bezeichnet werden. Ein behandlungsbedürftiger Fetischismus ist allerdings nur dann gegeben wenn die diagnostischen Bedingungen der Paraphilie erfüllt sind und es sich um ein lebloses Objekt der Begierde handelt. Zu dem kann Fetischismus auch als Begleiterscheinung einer psychologischen Störung auftreten.

Entscheidend für so eine Diagnose ist ein korrektes hierarchisches Vorgehen. Dabei ist die Diagnose nur stellbar wenn über einem Zeitraum von mind. Sechs Monaten Leiden bei den Betroffenen verursachen.

Verbreitung Fetisch

Verbreitungstechnisch ist nicht klar welcher Anteil der Bevölkerung fetischistisch veranlagt ist da es hier keinerlei Erkenntnis darüber gibt.

Auch kann man nicht abschätzen aus welcher Bevölkerungsgruppe sich der Fetischismus besonders ausgebreitet. Forscher begründen diese Tatsache damit, dass leichte fetischistische Veranlagungen auch in eine normale sexuelle Partnerschaft zu integrieren sind. So zum Beispiel gibt es viele Paare wo Männer es erregend finden wenn die Partnerin im Minirock aus Lack und Higheels gekleidet vor ihm steht.

Als weitere Kriterien für das Unwissen nennen Forscher die Tatsache das sexuelle Kontakte unterschiedlich bewertet werden und Fetischisten selten bis gar nicht therapiert werden. Dennoch konnte besagt werden, dass trotz der fehlenden Erkenntnisse, der Fetischismus nicht nur Männer betrifft sondern auch Frauen sich an diversen Fetische erregbar sind. Dies allerdings gilt hauptsächlich bei homosexuellen Personen beider Geschlechter.

Dennoch konnte man an Hand von diversen Chatrooms und fetischistisch bedingten Unfällen feststellen, dass dennoch mehr Männer dieser Neigung verfallen.

Materialfetischismus

Die verbreitetsten Fetische sind Kleidungsstücke wie zum Beispiel Schuhe, Strümpfe, Unterwäsche, Strumpfhosen, Schürzen, Uniformen und einige mehr. Auch Accessoires werden gerne verwendet wie zum Beispiel Sonnenbrillen.

Der fetischistische Mensch hat meist eine Neigung zu einem bestimmten Fetisch wobei auch oftmals nicht unwichtig ist ob das Kleidungsstück bereits getragen wurde und auch oft wer es getragen hat. Diese Kleidungsstücke werden dann oft bestimmten Szenarien oder Rollenspielen zugeordnet die den Fetischisten in Erregung bringt. Weniger verbreitet sind Fetische welche keine Kleidungsstücke sind wie zum Beispiel das Rauchen von Zigaretten oder Zigarren oder Tabakpfeifen. Auch Objekte wie Prothesen, Rollstühle, Millitärorden oder Gipsverbände können als Fetische verwendet werden.

In den meisten Fällen allerdings ist nicht unbedingt der Gegenstand an sich wichtig sondern das Material, das heißt man könnte den geliebten Fetisch auch austauschen solange nur das Material das gleiche ist und somit wieder der Fetischist damit stimuliert und erregt werden kann wobei man von Materialfetischismus spricht.

Was ist Fetischismus?

Fetischistische Personen machen einen unbelebten Gegenstand (Fetisch genannt) zum Stimulus seiner sexuellen Erregung und Befriedigung. Dabei gibt es jede Menge Möglichkeiten die für fetischistische Menschen erregend wirken.

Dies können zum Beispiel Schuhe, Zehen, Füße, Lackdessous, Leder, Strümpfe und vieles mehr sein welche den fetischistischen Menschen angezogen am Partner aufgeilen und zur Erregung bringen. Oftmals reicht sogar das Sehen des Fetisch oftmals muss der Fetisch berührt werden oder auch der Geschlechtsverkehr mit dem Fetisch vollzogen werden.

Auch im Sadomaso Bereich gibt es viel Fetisch wie Higheels zum Beispiel mit denen man am Partner Schmerzen verursachen kann und dabei den Partner so richtig erregen und bis zum Höhepunkt führen kann. Von Krankhaftem Fetisch spricht man laut Psychoanalyse und sexualpsychologischer Diagnostik wenn der Mensch nur dann zum Höhepunkt und Orgasmus kommt wenn der entsprechende Fetisch vorhanden ist. Ist ohne Fetisch ein Orgasmus nur eingeschränkt oder erschwert möglich ist dies mit starkem Leidensdruck verbunden.

Öffentlich erniedrigt und zur Schau gestellt

Öffentlich erniedrigt und zur Schau gestellt

Es gibt kaum was peinlicheres als öffentlich erniedrigt zu werden. Gleichzeitig übt es aber auch einen ganz besonderen Zauber aus. Junge Mädchen werden brutal auf der Straße zur Schau gestellt. Da möchte ich nicht anstelle dieser kleinen dreckigen Schlampen sein!

Ich bin mir auch nicht ganz sicher ob jedes dieser Girls diese Erniedrigung auch wirklich genießt. Aber egal, uns gefällt es!

Öffentlich erniedrigt
Öffentlich erniedrigt

Geile Bilder und Videos, wohl junge Mädchen und Frauen irgendwo in Deutschland auf der Straße ausgezogen und geflickt werden. Besonders geil ist es die Schlampe einfach halb nackt an eine Parkbank zu Ketten. Hilflos ist sie dann den schamlosen Blicken derer vorbeigehenden Passanten ausgeliefert. Ein Fest für jeden Voyeur und Sadisten. Public Erniedrigung.

Tiere

Die beliebtesten Tiere für verboten geile, sexuelle Handlungen sind bei Frauen ihre Hunde oder Pferde.
Sich von Kötern lecken oder ficken zu lassen, ist verbreiteter, als man denkt.

Die Frau muss sich nur nackt aufs Bett legen und die Beine spreizen, um sich selbst zu befriedigen, schon kommt der Hund neugierig angerannt.
Er rückt immer näher, um an der schon feuchten Pussy seines Frauchens zu schnuppern.
Lässt Frau es zu, dann probiert er auch gerne den geilen, rauslaufenden Mösensaft.

Aber Achtung, dann ist der Hund nicht mehr zu stoppen, er kann nicht genug davon bekommen und leckt die Muschi komplett aus, die Besitzerin kommt dadurch unweigerlich mehrmals zuckend und schreiend zum Höhepunkt.

Natürlich lecken die Vierbeiner auch gerne Schwänze… und zwar bis zum letzten Tropfen!
Bei Pferden ist es meist so, dass die Reiterinnen sie außergewöhnlich belohnen wollen, indem sie den Hengsten das Ejakulat heraus massieren oder die superlangen, dicken Begattungsorgane blasen, bis die Ficksahne heraussprizt. Und natürlich wird auch hier nichts verschwendet…

Obst und Gemüse

Frisches Obst und Gemüse tut gut, vor allem in Mund, Muschi und Popo!
Bananen sind mit ihrer gebogenen Form und ihrem süßen Geschmack seit jeher als Übungsgerät fürs Blasen bekannt und werden auch von den absoluten Könnerinnen noch gerne vernascht.

Aber auch dicke Möhren und Gurken werden erst so richtig flutschig gelutscht, bevor sie eine Etage weiter unten in die liebeshungrige Saftpresse geschoben werden… hmmm… dann noch ein Geschenk der Natur ins Hintertürchen rein drücken… eine schmale oder auch kräftigere Karotte zum Beispiel, oder andere Würzelchen, bis man bzw. Frau so richtig schön ausgefüllt ist!

Und dann werden sie wieder raus gezogen, nur um sich erneut in die gierigen Mäuler und Löcher zu bohren; so klebrig und verschmiert werden sie jedoch auch gerne frivol mit anderen Obst und Gemüse– Begeisterten untereinander ausgetauscht!
Und nach dem Gebrauch? – Wird natürlich jedes gesunde Früchtchen genüsslich verspeist!
Du siehst, Obstfetisch und Gemüsefetisch haben unter anderem auch ein Geilheits-Vitamin!

Schamlose Sklavin Ronja auf der Suche nach Hardcore

Die dreckige Lustsklavin Ronja, nur 19 Jahre alt dennoch schon extrem tabulos und mehr als nur versaut!

ronjaDie dunkle Seite an ihr hat sie offenbar schon vor langen gefunden…
Jetzt möchte Ronja sich richtig gehen lassen!

Der schlanker Body und ihre süßen Minititten flehen geradezu nach Erniedrigung!
Sie tut alles, was der Gebieter für sie vorgesehen hat, gerne aber bedient die zierliche, lüsterne Fotze als ein Stück Fickobjeckt oder als zu Mensch gewordene Pinkelstube.

Das muss dringend bestraft werden, nicht wahr?
Und jetzt bettelt unser versaute Miststück auch noch kostbare Sachen wie Sperma und Pisse ihres ehrwürdigen Meisters! Erschreckend!
Hier wird wohl eine Bestrafung echt mehr als unumgänglich! Viel Spaß mit Sklavin Ronja.

In der Fetischcam gibt es noch mehr dreckige Huren wie Ronja.

Muskulöse Frauen

Muskelfrau zeigt ihre MöseTrainierte Frauen mit gut ausgebildeten, sichtbaren Muskeln sind der absolute Traum vieler Männer.
Kräftige Oberarme, feste Schenkel, ein breites Kreuz und ein strammes Sixpack, wer bewundert so etwas nicht?
Muskelbepackte Frauen sind zielstrebig, selbstbewusst und, gerade wegen ihres stählernen Körpers, unbeschreiblich sexy!
Ein kräftiger, durchtrainierter Body und dazu ein hübsches, feminines, vielleicht zart geschminktes Gesicht, welch ein atemberaubend schöner Kontrast…!

Als Frau braucht man viel Ehrgeiz und Ausdauer, um sich eine starke Muskulatur zuzulegen, doch die anhimmelnden Blicke der begeisterten Männer lassen uns diese Anstrengungen gern in Kauf nehmen.
Bodybuilding verleiht auch Frauen ein unwiderstehlich erotisches Aussehen… und danach erst mal in die Sauna, um sich zu entspannen und um den Männern die herrlichen, knackigen, glänzenden Muskeln zu präsentieren.

Wer sie am meisten bestaunt, wird nachher mit unter die Dusche gezerrt, darf sie anfassen, einseifen und im Anschluss während einer Massage zärtlich lockern, für die nächste Trainingseinheit – oder gar für eine Runde Bettsport!?